Die Besten Girokonten im Vergleich

Der Begriff Girokonto leitet sich aus der italienischen sowie griechischen Sprache ab. Das italienische Wort „giro“ bedeutet so viel wie „Umlauf oder Kreis“, wobei das griechische Wort „gyros“ in etwa „rund“ bedeutet. Das Girokonto, das im deutschsprachigen Raum auch gerne als Sichtkonto oder Gehaltskonto bezeichnet wird, ist ein von Banken angebotenes Kontokorrentkonto. Jenes dient in erster Linie zur Abwicklung des notwendigen Zahlungsverkehrs. So werden Zahlungen zu Gunsten oder auch zu Lasten des Inhabers gebucht. Wann das erste Girokonto entstanden sind, ist heute nicht mehr eindeutig nachzuweisen. Jedoch gab es schon im 11. Jahrhundert die Geldwechsler, die ähnliche Aufgaben hatten, die mit den heutigen Funktionen des Girokontos verglichen werden können.

KontoGrundpreisTageszinsKreditkarteDispokostenlos BargeldBonus/€Angebot
girokonto0,00 Euro1,50 %22,00 Euro10,75 %An allen Automaten der Cash Group0www.postbank.de
girokonto0,00 Euro0,05 %30,00 Euro7,99 %An allen Cash Pool Automaten und REWE0www.targobank.de
girokonto0,00 Euro1,00 %0,00 Euro7,5 %An allen Automaten der Cash Group und weltweit mit Kreditkarte100www.comdirect.de
girokonto0,00 Euro1,00 %25,00 Euro7,74 %An 25.000 Sparkassen 100www.1822direkt.de

Jeder kennt es, fast jeder hat es – das Girokonto

Jeder berufstätige Mensch benötigt ein Girokonto. Schlussendlich handelt es sich dabei um jenes Konto, welches beim Dienstgeber angeführt werden muss, damit jener auch den vereinbarten Lohn überweisen kann. Doch nicht nur für Gutschriften wird das Girokonto benötigt. So können die Miete, Versicherungsbeiträge oder auch sonstige Gebühren abgebucht werden. Und der Inhaber des Kontos hat die Möglichkeit, dass er nicht nur abbuchen lässt, sondern auch selbst Überweisungen tätigt. Das Girokonto steht den Inhabern heutzutage auch online zur Verfügung. So können Überweisungen oder Überprüfungen des Kontostands auch im Internet durchgeführt bzw. abgerufen werden. Es gibt mitunter auch eigene geldgebende Institute (Online- und Direktbanken), welche sogar reine Online-Girokonten anbieten. In Verbindung mit dem Girokonto erhält der Inhaber auch die sogenannte Bankomatkarte. Mit jener Karte besitzt der Inhaber die Berechtigung, dass er nicht nur am Bankschalter, sondern auch an diversen Bankomaten sein Geld abheben kann. Im Endeffekt handelt es sich bei dem Girokonto um ein Produkt mit einer relativ simplen Funktionalität, die heutzutage zur absoluten Notwendigkeit geworden ist; in nur sehr wenigen Fällen geben Menschen an, kein derartiges Konto zu besitzen.

Achtung! Unterschiede in der Girokonto Funktionalität

Das Prinzip des Girokontos ist zwar bei jedem geldgebenden Institut ident, jedoch gibt es – im Rahmen der Konditionen – Unterschiede, die im Vorfeld gegenübergestellt werden sollten. Denn wer sich für ein Girokonto entscheidet, sollte darauf achten, dass er das – für sich – beste Produkt gefunden und gewählt hat. So spielen etwa die Kosten eine wesentliche Rolle. Denn die Bank bietet die Leistungen, die im Rahmen eines Girokontos zur Verfügung gestellt werden, nicht umsonst an. Es werden zumindest Kontoführungsspesen verrechnet, welche alle drei Monate automatisch vom Girokonto abgebucht werden. Mitunter gibt es auch kostenpflichtige Buchungen; viele Banken bieten aber eine sogenannte „Flat-Rate“ an. Das bedeutet, dass der Preis für die Buchungen bereits im Gesamtpaket der Kontoführungsspesen inkludiert ist. Wer hingegen wenige bis gar keine Buchungen hat, sollte vorwiegend die Buchungen separat bezahlen. Natürlich gibt es auch Banken, welche ein kostenloses Girokonto anbieten. Hier ist jedoch Vorsicht geboten. Nicht jede Bank hält ihr Versprechen. Auch wenn vom kostenlosen Konto die Rede ist, müssen oftmals bestimmte Bedingungen erfüllt werden, sodass tatsächlich keine Kosten für das Girokonto verrechnet werden. Das können unter anderem regelmäßige Geldeingänge sein, die mitunter sogar eine bestimmte Höhe erreichen müssen oder auch die Nutzung anderer Bank-Produkte, sodass das Girokonto „kostenlos“ bleibt. In einigen Fällen gibt es aber tatsächlich das kostenlose Girokonto; vor allem Online- und Direktbanken bieten immer wieder Konten an, die auch ohne etwaige Verpflichtungen zu 100 Prozent frei von Kosten sind.

Das Girokonto verursacht nicht nur Kosten

Doch das Girokonto kostet nicht nur Geld, sondern kann auch das Geld vermehren. Wobei natürlich die Zinsen relativ gering sind. Auf der Suche nach dem Girokonto ist es vorwiegend ratsam, dass nicht auf die Höhe des Zinssatzes geachtet wird; jener ist im Regelfall immer deutlich geringer als bei anderen Produkten. So sollten Inhaber nicht das große Geld auf dem Girokonto bunkern, sondern vorwiegend auf das Tagesgeld, Festgeld oder auch auf das Sparbuch zurückgreifen. Jene Produkte dienen der Veranlagung und der Vermehrung des Kapitals. Das Girokonto dient hingegen nur für den primären Zahlungsverkehr.

Die Funktionen des Girokontos im Überblick

  • Überweisungen: Durch die Angabe der Kontodaten ist es möglich, dass Geld auf das angegebene Konto überwiesen werden kann. Das kann mitunter das vereinbarte Gehalt, die Lehrlingsentschädigung oder auch eine Gutschrift sein, welche beispielsweise vom Finanzamt überwiesen wird. Selbstverständlich können auch Überweisungen vom Inhaber des Kontos getätigt werden, wenn etwaige offene Rechnungen (Miete, Versicherungen, etc.) zu bezahlen sind
  • Abbuchungen: Durch eine Abbucherbestätigung ist es möglich, dass Dritte zu vereinbarten Zeiten auch vereinbarte Summen abbuchen bzw. das Konto belasten können
  • Online: Viele Banken bieten bereits die Möglichkeit an, dass das Girokonto auch online benutzt werden kann. Der Inhaber hat einen jederzeitigen Zugriff, kann zu jeder Tages- und Nachtzeit Überweisungen tätigen oder den Kontostand abrufen
  • Zinsen und Gebühren: Das Konto wird nicht nur mit Gebühren belastet, sondern kann mitunter auch – je nach der Höhe des Zinssatzes – auch für eine sanfte Vermehrung des Kapitals dienen. Wer jedoch tatsächlich hohe Zinsen erwartet, sollte sich nicht mit dem Gehaltskonto zufrieden geben, sondern vielmehr auf andere Produkte vertrauen
  • Überziehungsrahmen: Das Konto kann aber auch zur Kreditfunktion umgewandelt werden. Jedes Konto hat einen Überziehungsrahmen, der mitunter den dreifachen Wert des Gehalts des Inhabers aufweist. Jene Überziehungen sind jedoch nicht kostenlos; im Vorfeld ist es ratsam, dass der Inhaber Informationen einholt, wie hoch die Kosten für den Überziehungsrahmen sind